Marrakesch - Teil 2

Marrakesch

TEIL 2 - Die Stadt der 1000 Gegensätze

Was ihr unbedingt probieren müsst in Marocco ist der typische Minztee! Wahnsinnig süß, aber auch einfach sooo lecker!!! Wir haben jeden Tag mehrere Kännchen getrunken und das hat für uns einfach zum Urlaubsgefühl dazu gehört. Natürlich haben wir uns auch in wenig durch die einheimischen Speisen durchprobiert. Hühnchen mit Zucker und Zimt war jetzt nicht so ein Highlight (lach), aber der Rest war wirklich immer ein kulinarisches Erlebnis. Das Zentrum der Stadt ist der Djema el Fna: wo früher die Verurteilten hingerichtet wurden, wird heute gut und viel gegessen. Tagsüber sieht man erst ein paar Buden und Schausteller. Doch abends schießen auf einmal die Verkaufsstände aus dem Boden und bieten kulinarische Spezialitäten der Region an. Wenn man so will, ein riesiges Streetfood-Festival - nur eben jeden Tag. Womit man hier als Tourist leider leben muss ist, dass man hier unentwegt angesprochen wird: "Probieren Sie hier! Gucken sie da! Kaufen sie dies! Kommen sie vorbei! Hier gibt´s das beste Wasauchimmer!" Egal, ob auf dem Markt oder in den Souks. Sobald man sich etwas näher anschauen wollte, macht der Verkäufer schon das erste Angebot. Uns stand "Deutsch" wohl quasi auf der Stirn geschrieben, denn sogar in unserer Landessprache wurden wir angesprochen. "Erfahrung" meinte der eine, nach unseren irritierten Blicken.
Die Beziehung zwischen Einheimischen und Tourist kommt einem wie eine Hassliebe vor. Auf der einen Seite leben die Maroccaner natürlich von uns Touristen. Marocco ist sehr arm und das ist leider auch nicht zu übersehen, unter welchen Bedingungen die Einheimischen hier teilweise leben. Andererseits scheinen sie auch ziemlich genervt von all den Menschen zu sein, die ständig ahnungslos im Weg rumstehen und Fotos von ihnen und ihrer Ware machen. Wer mag das schon?! Und wir? Wir kommen und wollen alles mitnehmen im Urlaub und diese Kultur erleben, sind aber genervt, wenn wir mit eben dieser nicht umgehen können. Man muss sich eben ein bisschen reinfuchsen. Die ersten 2 Tage sind wir auch auf ein paar typische Tricks reingefallen, bei denen man "rein zufällig" im Gespräch mit einem Einheimischen plötzlich in einem Gewürzladen steht oder auf dem Berber-Markt landet, wo man eigentlich gar nicht hin wollte. Wenn man das aber erst einmal durchschaut hat, kommt man von Tag zu Tag immer besser zurecht und kann sich mehr darauf konzentrieren, diese Stadt zu erleben und zu genießen. 
Marrakesch hat vielleicht nicht so viele touristische Sehenswürdigkeiten wie andere Großstädte, aber man kann sich an dem Treiben, den Märkten, den Straßen, der Architektur gar nicht satt sehen. Wenn man von dem riesigen Trubel dann doch mal eine Pause braucht, bieten unzählige Cafés, Bars und Restaurants mit Dachterrasse eine kleine Ruhepause und einen tollen Ausblick auf das Gewusel. Natürlich haben wir uns auch  die Empfehlungen des Reiseführers angeschaut, wie die Sardier-Gräber, Paläste, Museen, den Jüdischen Friedhof und einige Gärtent. Wo in anderen Metropolen dort das größte Gedränge herrscht, haben wir dort  wirklich Ruhe gefunden.
Übrigens brauch man nicht glauben, dass Marrakesch nur so aussieht, wie in 1001 Nacht. Fährt man zum Jardin de Majorelle ( den Garten, den Yves Sait Laurent für sich kaufte und wo auch dessen Asche verstreut wurde ) steht man plötzlich in einer modernen Großstadt mit riesigen Wohnhäusern, Einkaufszentren, Banken, Designerläden und und und...eine ganz andere Welt. Wir haben uns schon gefragt, ob dieser ganze Trara in der Medina nur für die Touristen gemacht wird. Unser Taxifahrer erzählte uns, dass er in einem riesigen Stadtteil außerhalb wohnt in der Nähe des Flughafens. Aber in die Medina gehe er natürlich immer noch einkaufen - das gehört eben zum Leben in Marrakesch dazu.

Kontakt

MOBIL  0171 99 68 232

E-MAIL  info@katrinfreund.com